Neubau Museum Folkwang in Essen

Das Museum Folkwang wurde 1902 von Karl Ernst Osthaus (1874–1921) in der westfälischen Stadt Hagen gegründet. Im Jahre 1922 wurde das Museum und dessen erste öffentliche Sammlung mit Künstlern der Moderne mit dem Städtischen Kunstmuseum in Essen zum Museum Folkwang Essen vereint. Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstört und später wieder aufgebaut.  

Im Jahr 2007 wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben: Der 1983 eingeweihte Erweiterungsbau sollte abgerissen und neu gebaut werden, um eine größere Ausstellungsfläche zu schaffen. Der Entwurf von David Chipperfield Architects wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet, die Ausführungsplanung wurde an PLAN FORWARD vergeben. 

Der Neubau orientiert sich hin zur Essener Innenstadt und bildet im Zusammenspiel mit dem benachbarten Kulturwissenschaftlichen Institut einen neuen städtebaulichen Akzent. Dabei ergänzt der Neubau den denkmalgeschützten Altbau, bewahrt dessen Authentizität und setzt das architektonische Prinzip mit einem Ensemble von sechs Baukörpern und vier Innenhöfen, Gärten und Wandelhallen fort. Das Gebäude bietet eine abwechslungsreiche Raumfolge mit viel Tageslicht in den bis zu sechs Meter hohen Ausstellungsbereichen, flexible Räume für Wechselausstellungen, ein Museumscafé, eine Mediathek sowie das Restaurant Vincent & Paul.  

EntwurfDavid Chipperfield Architects, London
AusführungPLAN FORWARD
BGF 24.800 m²
BRI 159.000 m³
NF 20.000 m² mit Tiefgarage
Leistungen HOAI § 33, LPH 5 - 8
Planung2007 - 2009
Bauzeit 2007 - 2009
Baukosten 57,5 Mio. Euro
BauherrNeubau Museum Folkwang Essen GmbH
 im Auftrag der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach–Stiftung,
Kontakt Dr. Hartwig Fischer, c/o British Museum London, Great Russell Street, London WC1B 3DG, Direktor (vormals Direktor Museum Folkwang Essen)
Tel.: +44(0)20 7323 8000