Januar 2019 – Wettbewerb zur Wohnbebauung Gämsenberg Ludwigsburg entschieden

3. Preis PLAN FORWARD GmbH

Das Team der PLAN FORWARD GmbH Architekten und Ingenieure wurde für den Entwurf zum Neubau von Mehrfamilienhäusern an der Gämsenbergstraße in Ludwigsburg mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Insgesamt wurden 18 Architekturbüros zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert.

Auszug aus der Beurteilung 

„Die Verfasser reagieren mit raffinierter Platzierung der bis zu viergeschossigen Baukörper mit Staffelgeschoss auf die Besonderheit des Dorfrandes. [..]

Die ungerichteten Baukörper werden von einer freien Landschaft umspült. Freiraum und Baukörper bilden eine sich gegenseitig ergänzende und in sich stimmige neue Typologie, die sich im Übergang zum bestehenden Ortsrand in angemessener Weise ablöst und freispielt. Der neue Ortsrand ist offen und lässt attraktive Blicke in den nördlichen Landschaftsraum des Neckartals zu. Dies wird als tragfähiges Konzept gewürdigt und lässt eine hohe Qualität für den neuen Wohnstandort erwarten.“

Die Wettbewerbsaufgabe

Die Pflugfelder Unternehmensgruppe plant in Zusammenarbeit mit der Stadt Ludwigsburg und der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH ein städtebauliches Bebauungskonzept für Mehrfamilienhäuser an der Gämsenbergstraße in Ludwigsburg. Ziel des Wettbewerbs ist es, für die Grundstücksflächen eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung aufzuzeigen und unter den genannten Rahmenbedingungen eine qualitätsvolle, wirtschaftliche und nachhaltige Neubebauung zu erhalten, die auf die städtebaulichen und funktionalen Anforderungen angemessen antwortet.

Konzept der PLAN FORWARD GmbH

Das neue Quartier soll den bestehenden Grünzug stärken und erhält daher eine parkartige und stadtökologisch nachhaltige Struktur. Der Charakter des Neckartals mit seinen umliegenden Weinbergen sowie dem benachbarten ehemaligen Steinbruch wird als Thema und gestalterisches Element übernommen und bildet Sockel sowie Terrassen in der neuen Anlage.

Die neue Bebauung versteht sich als ein Ensemble aus selbstähnlichen städtebaulichen Figuren mit einer einheitlichen Formensprache von hohem Wiedererkennungswert und klarer Identität.

Als nachhaltiger Beitrag wird die Anbindung des neuen Quartiers an das Neckartal über dem ehemaligen Steinbruch vorgeschlagen. Zudem kann das Gelände des Steinbruchs renaturiert und so zu einem attraktiven Naherholungsgebiet für das neue Quartier und die umliegende Bebauung umgewandelt werden.